•  
 

50 Jahre St. Ansgar Dissen"

1965-2015

Aktuelles

Klausurtagung der Gremien im Haus Ohrbeck

Veranstaltungen

Sa 27.08.2016,
10:00 - 12:00 UhrInternationales Frauenfrühstück

Willkommen!

Schön, dass Sie da sind...

Wir begrüßen Sie auf unserer Hompage der katholischen Pfarreiengemeinschaft Bad Rothenfelde-Dissen, Borgloh, Wellendorf und Hilter mit den Kirchen St.-Elisabeth, St.-Ansgar, St.-Pankratius, St.-Barbara und St.-Josef. Diese Seiten möchten Sie informieren und einladen an unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen teilzunehmen.

Wir freuen uns auf Sie! 

Ihr Pfarrteam

______

 

  

Bibel teilen: Herzliche Einladung an Jugendliche und Erwachsene zum BIBEL TEILEN, d.h. wir lesen gemeinsam eine Bibelstelle und bringen sie in Beziehung zu unserem Leben. Es sind keine theologischen Vorkenntnisse erforderlich. Di., 30. Aug., 19:00 Uhr, Wellendorf, St.-Barbara-Kirche. Rückfragen möglich bei Margret Dieckmann-Nardmann, Pastorale Mitarbeiterin, 01608248150

 

 

___

 (Bild: Bistum Osnabrück)

 

Zertifikatskurs Führen und Leiten 2016

Nach zweijähriger Fortbildungszeit wurde 18 hauptamtlichen Mitarbeitern/innen in Haus Ohrbeck das Zertifikat für den Kurs "Führen und Leiten" verliehen. Priester und Laien haben sich in zehn Kurseinheiten mit inhaltlichen Schwerpunkten wie Recht/Finanzen/Verwaltung, partizipatives Leiten, Umgang mit Konflikten, Öffentlichkeit, Projektmanagement, Bioethik und anderen Themen auseinander gesetzt. Der Kurs ist der Auftakt einer Unterstützung und Qualifizierung der hauptamtlichen Mitarbeiter/innen im Bistum.
In einer Feierstunde überreichte der Personalreferent Domkapitular Ansgar Lüttel die Zertifikate und bedankte sich bei der Kursleitung Pater Franz Richardt ofm, Joachim Fischer und Christiane Dettmer.

Herzlichen Glückwunsch!

Aus unserem Seelsorgeteam hat Gemeindereferentin Frau Mechthild Revermann am Kurs „Führen und Leiten“ teilgenommen und diesen mit dem Zertifikat abgeschlossen. Wir wünschen Ihr und uns viel Erfolg und gute Erfahrungen in Anwendung der erworbenen Kenntnisse.

___

Messdienerausflug in den Kletterwald

Zum Ende der Sommerferien fuhren 77 Messdienerinnen und Messdiener aus unserer Pfarreiengemeinschaft nach Ibbenbüren in den Kletterpark. Bei relativ gutem Wetter startete der Bus am Diensttagmorgen  Richtung Ibbenbüren.

Nach einer Sicherheitseinweisung hatten alle mehrere Stunden Zeit, die verschiedenen Strecken zu erkunden. Von Seilrutschen über wackelige Hängebrücken bis zu Slacklines waren verschiedene Hindernisse zu überwinden, bis man wieder festen Boden unter den Füßen hatte.  Für alle Altersgruppen gab es Parcours mit unterschiedlichen Höhen und Schwierigkeiten.  Den Abschluss bildete das gemeinsame Grillen am liebevoll hergerichteten Heimatmuseum. Ein  riesengroßes Dankeschön geht an die Organisatoren und Begleiter dieses tollen Messdienerausfluges. Ihr habt euch wieder viel Arbeit gemacht und es war –wie in jedem Jahr- ein großartiger Tag.

 

___

 

Schwester Mary Mark Lampkemeyer OP schreibt:

Liebe Missionsfreunde, liebe Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft! Über das große Interesse an meinen Erfahrungen in Sambia (Afrika) und der vielseitigen Arbeit meiner Mitschwestern in den verschiedenen Missionsstationen bedanke ich mich ganz herzlich. Ich habe mich sehr gefreut, dass so viele Personen zu meinem Vortrag in Wellendorf ins KLH gekommen sind.Nun geht es zurück nach Sambia. Ich möchte mich verabschieden um dort auch weiterhin meinen Aufgaben nachzugehen. Oft werde ich an die vielen schönen Begegnungen zurückdenken und die Hilfe, die ich erhalten habe, um Waisenkindern und jungen Menschen zu helfen. Auch möchte ich mich bedanken für die Sternsinger Spenden, die ich über die Jahre erhalten habe. Für alle erfahrene Hilfe für unsere Missionsaufgaben nochmals ganz herzlichen Dank. Möge Gott es Euch/Ihnen lohnen. Ich wünsche Euch/Ihnen allen Gottes Schutz und Segen. Verbunden im Gebet und mit allen guten Wünschen.              Eure/Ihre Sr. Mary Mark Lampkemeyer OP

Spenden Konto:

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

IBAN                DE41 7429 0000 0005 512018

BIC                  GENODEF1SR1  (Volksbank Roding)

Verwendungszweck: Spende für Sr. Mark, Ndola

 E-Mail:  alampkemeyer@zamtel.zm

___

Herzliche Einladung zur Krabbelgruppe

Jeden Dienstag von 10:00 bis 11.30 Uhr im Franz-von-Assisi-Haus in Hilter. Wir singen, spielen, lachen mit unseren  Kindern und haben gleichzeitig die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch. Der Einstieg ist jederzeit möglich, einfach vorbeikommen. Für alle Kinder ab wenigen Monaten bis zum Kindergartenalter mit Mama, Papa, Oma oder Opa.

___ 

Ökumenischer Werkkreis: Treffen an jedem 1. und 3. Montag im Monat um 14:45 Uhr im ev. Gemeindehaus. Neue Bastler sind jederzeit herzlich willkommen. Informationen bei Jutta Bartelt, Tel. 05424 4109.

___ 

Die kath. Jugend Dissen/Bad Rothenfelde arbeitet am Aufbau einer eigenen Homepage. Der Rahmen dafür ist bereits entstanden. Werfen Sie doch einmal einen Blick auf: http://kj-dissen-bad-rothenfelde.jimdo.com/

___ 

Bitte diesen Termin schon einmal vormerken:

Die Familienmess-, Kinderkirchen- und ParallelGD-Teams treffen sich in diesem Jahr schon am Mo., 19.09. um 19:30 im Pankratius-Haus in Borgloh. Wir wollen den Terminplan für die restlichen Monate 2016 und das Jahr 2017 besprechen.

 __

Taufen: Die Tauftermine für das zweite Halbjahr stehen fest. Sie sind auf der Homepage (Sakramente) zu finden und die neuen Taufflyer liegen in den Kirchen aus.

___

 

 

GBI Aktion 

 „Unser Tag für Afrika“

Schüler und Schülerinnen  des Gymnasiums Bad Iburg wollen mit ihrem Projekt "Eine Schule für Guinea" Kindern in dem drittärmsten Land der Welt Schul- und Berufsbildung ermöglichen, damit sie sich nicht mehr auf die gefährliche Mittelmeerreise nach Europa begeben müssen, um ihre Familien ernähren zu können. Zur Unterstützung des Projektes führt das GBI am 30.08.2016 einen Aktionstag durch, an dem Schüler nach der vierten Stunde vom Unterricht befreit werden, um für eine Spende an das Projekt in ihrer Nachbarschaft Hilfstätigkeiten zu leisten. Die Schüler sind versichert und der veranschlagte Mindesteinsatz beträgt 5 € pro Stunde, gerne mehr.

 

Über ihre Unterstützung würden wir uns sehr freuen! Wenn sie  Hilfe im Haus, im Garten, in der Firma oder bei der Betreuung von Familienangehörigen benötigen, rufen Sie einfach unser  Solidaritätsbüro an. Wir stehen ab dem 08.08.2016 unter der Nummer  0176 / 5343 9749 (nachmittags) oder GBI 05403 / 73150 (vormittags) zur Verfügung. Vielen Dank. Sie tun ein gutes Werk!

 

qrcode.png

 

 

www.eineschulefuerguinea.de

  ___

 

Die Familienschola startet wieder nach den Sommerferien am Fr., 12.08. um 18.30 Uhr im KLH in Wellendorf. Neue Sängerinnen und Sänger -egal ob klein oder groß- sind herzlich willkommen. Kommt einfach vorbei und singt mit!

___

  

Im August beginnen wir mit den Renovierungsarbeiten in der St.-Josef-Kirche. Der letzte Gottesdienst vor Beginn des Umbaus ist am 30.07.2016.

Die kfd- und die Seniorenmesse werden in dieser Zeit im Assisi-Haus stattfinden.

Zur Vorbereitung der Arbeiten zur Renovierung der Kirche sind umfangreiche Eigenleistungen der Kirchengemeinde zu erbringen. Vom Ausräumen der Kirchenbänke bis hin zu Abbrucharbeiten ist alles dabei. Hierzu benötigen wir ihre Hilfe. Wer Zeit und Lust hat kommt in der ersten Augustwoche (Mo. 01.08. bis Sa. 06.08.) ab 17.00 Uhr zur St. Josef-Kirche. Am Freitag starten wir ab 16.00 Uhr und am Samstag ab 8.00 Uhr. Viele Hände schaffen schneller und tragen somit zur Kosteneinsparung und einem schönen Gemeinschaftsgefühl bei. Vielleicht finden sich auch Personen die für das leibliche Wohl während oder nach getaner Arbeit sorgen. Vielen Dank schon jetzt an alle.

Fahrdienst zur Vorabendmesse in Dissen -  Für die Zeit der Renovierungsarbeiten in St. Josef finden die Gottesdienste jeweils um 17.00 Uhr in St. Ansgar – Dissen statt. Wer keine Möglichkeit findet nach Dissen zu kommen, kann sich im Pfarrbüro melden. Wir werden einen Fahrdienst anbieten und die angemeldeten Kirchbesucher gegen 16:40 Uhr von der St. Josef-Kirche in Hilter abholen und nach Dissen und wieder zurück nach Hilter bringen.

___ 

Projektchor „Taizé“: Am 06.11.2016 findet im Rahmen des „Etwas Anderen Gottesdienstes“ ein Taizé-Gottesdienst in der  ev. Johannes der Täufer Kirche statt. Um die meist vierstimmigen Gesänge aus Taize beherzt und klangvoll (mit-)singen zu können, rufen wir einen Projektchor Taizé ins Leben. Die Gruppe von Sängerinnen und Sängern darf bitte gerne eine fröhliche ökumenische Truppe sein. Probentage sind bereits ausgesucht, ab August 2016 proben wir an den angegebenen Tagen (montags) jeweils 60 Minuten:

 

08.08., 20:00 Ev Gemeindezentrum

 

15.08., 20:00 Ev. Gemeindezentrum

 

12.09., 20:00 Ev. Gemeindezentrum

 

19.09., 20:00 Ev. Kirche

 

24.10., 20:00 Ev. Kirche

In der Woche vor dem Taizé-Gottesdienst (06.11.2016, 18:00 Uhr) wird es noch eine Generalprobe geben.

Herzliche Einladung zum Mitsingen an alle Interessierten!      Elke Holzmann und Waltraud Nobbe

___

Neue Öffnungszeiten der Kleiderstube:  montags von 15:00 - 17:30 Uhr und mittwochs von 14:30-16:30 Uhr; Kleiderannahme: freitags 9:00 - 10:00 Uhr. Aufgrund der hohen Nachfrage ist die Kleiderstube immer auf neue Spenden angewiesen. Gesucht werden T-Shirts, kurze Hosen, Nachtwäsche, Unterwäsche, Sportbekleidung und Schuhe (auch Sportschuhe) für Frauen, Männer und Kinder sowie auch Badehandtücher. Vor allen Dingen für junge Männer in Gr. S und M wird ständig neue Bekleidung gesucht. Bitte geben Sie diesen Aufruf auch an Personenkreise weiter, die entsprechende Spenden abgeben könnten. Auch Kinderwagen für Neugeborene werden dringend gesucht. Vom 11.-22.07. macht die Kleiderstube Urlaub.  

___

      Neuer Firmkurs in Bad Rothenfelde/Dissen

Da wir den Rhythmus der Firmtermine innerhalb der Pfarreiengemeinschaft angleichen wollen, wird es in diesem Jahr eine zweite Firmung in Bad Rothenfelde für die Schüler des neuen 10. Jahrgangs oder ca. 16-Jährigen geben. Firmtermin ist am So., 13. Nov. 2016 um 09:30 Uhr in Bad Rothenfelde. Zu einem Informationsabend über den Verlauf der Firmvorbereitung am Do., 25.08. von 18:00 – 18:30 Uhr im Pfarrheim Bad Rothenfelde sind alle interessierten Jugendlichen, die bis zum Sommer 2017 16 Jahre alt werden, herzlich willkommen. Die Einladungen dazu sind bereits verschickt worden. Sollte jemand versehentlich nicht angeschrieben worden sein, ist er/sie dennoch herzlich zum Infotreffen eingeladen.

 ___

Zum 19. Mal findet am Samstag, 10. September 2016 die Friedensradtour von Osnabrück nach  Münster  statt. Unterstützt wird dabei die DAHW (Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe). Die Gesamtstrecke beträgt 80 km – die Teilstrecke ca. 40 km –

Start: 8:00 Uhr am Rathaus in Osnabrück

Ziel: ca. 16:00 Uhr in Münster / Kinderhaus

Rückfahrt: Gemeinsam im Bus (Fahrräder können transportiert werden)

Anmeldung: möglichst bis zum 4. September 2016 bei Dirk Raufhake Telefon 0 54 09 / 43 92 oder Bernhard Hörmeyer Telefon 0 54 09 / 2 20

___

Am 18. September 2016 findet die 22. Diözesanwallfahrt mit Kranken und für Kranke nach Lage-Rieste statt. Vor allem Menschen mit einer Erkrankung, Behinderung oder Einschränkung sowie alle Begleitpersonen sind ganz herzlich eingeladen zur Mitfeier der hl. Messe auf dem Platz vor der Kirche mit Spendung des Einzelsegens! Hauptzelebrant wird - anders, als zunächst angekündigt - Weihbischof em. Theodor Kettmann sein. Die diesjährige Wallfahrt steht ganz im Zeichen des "Jubiläums der Barmherzigkeit", das auf Lage bereits seit einigen Monaten auch dadurch gefeiert wird, dass die Pforte zur "Kapelle des Lichts" mit dem Lager Kreuz als "Pforte der Barmherzigkeit" gestaltet ist.

Besuch missio und misereor am 04.08.2016

___

Zuerst besuchten wir das kath. Hilfswerk missio in Aachen. Frau Havereth gab uns Einblick in die Geschichte und das Anliegen des Hilfswerks, das vor über 100 Jahren gegründet worden ist und zeigte das Wirken in der pastoralen Arbeit der Kirchen und Ordensgemeinschaften mit knapp 100 Mitarbeitern, insbesondere in Afrika und Asien, auf. Durch ihre Projektreisen nach Myamar und Thailand wurde eindrücklich und beispielhaft das Wirken zum Heil und zur Heilung der Menschen deutlich. Der Besuch der Ausstellung im Haus, des missio Shops und der Hauskapelle ließen den Geist des Hauses spürbar werden. Im Anschluss daran besuchten wir das Hilfswerk misereor, ebenso in Aachen ansässig, das von Kardinal Frings 1959 zum Kampf gegen Armut und Hunger in der Welt als bischöfliches kath. Hilfswerk in Deutschland gegründet wurde. Michael Stahl, zuständig für die Spender- und Partnerbetreuung bei misereor - 300 Mitarbeiter - führte uns zunächst in die Hauskapelle, siehe Foto. Auf dem Weg zum Konferenzraum wurden die verschiedenen, der seit vielen Jahren tätigen Gruppe gut bekannten Hungertücher, sichtbar und Erinnerungen kamen auf. Detaillierte Ausführungen durch Michael Stahl machten uns die lebenswichtige Hilfe misereors in über 100 Ländern dieser Erde bewusst. Er betonte, dass sie als Mitarbeiter von misereor nur mit uns, den Aktiven in den Gemeinden und den Spendern die Menschen unterstützen und ihren Dienst gut ausführen könnten. misereor wird von Kollekten und Spenden und zu großen Teilen durch Bundesmittel unterstützt. Die Pfarreiengemeinschaft fördert seit vielen Jahren das von misereor begleitete Straßenkinderprojekt in Neu Delhi, Indien, "butterflies". Dieses wird weiterhin von misereor begleitet. Der Gruppe ist es ein Anliegen, ein neues Projekt zu unterstützen und so wählte sie im Vorfeld mit Hilfe von Projektbeschreibungen das Bildungsprojekt "Schulen für eine friedliche Zukunft" in der Diözese Rumbeck, in der Republik Südsudan, aus. Dieses Projekt stellte Michael Stahl vor, veranschaulicht durch beeindruckendes und bedrückendes Fotomaterial. Wie wir wissen, wurde der Südsudan nach 40 Jahren Krieg im Jahr 2003 als der jüngste Staat, der 193. der Erde gegründet. Eine große Freude kam auf bei der Bevölkerung. Die Unruhen nehmen aktuell jedoch wieder zu. Die gesamte Infrastruktur ist zerstört. Misereor ist jedoch seit 20 Jahren ein verlässlicher Partner und dabei die Bildung zu fördern, das ist auch aktuell möglich. Bildung ist das "A und O" und so zeigte sich die Gruppe entschlossen zu helfen und das 80% Analphabetentum verringern. Konkret kann der Bau von Schulblöcken, der Kauf von Schulbänken oder das Gehalt der LehrerInnen gefördert werden.

Geistlicher Impuls

Auf ein Wort:


Die Jünger Jesu lebten in der Vorstellung, dass Jesus schon sehr bald wiederkommt und die Welt verwandelt und damit das Ende der Zeiten anbricht. Sie waren wissbegierig, wie es dann wird und wann es soweit ist. Sie waren richtig ungeduldig. Auch unsere Geduld wird oft strapaziert, weil wir nicht schnell genug unsere Ziele erreichen können und es nicht abwarten können, etwas zu besitzen, umzusetzen oder irgendwo anzukommen. Hierzu ist mir eine Geschichte in die Hände gefallen, die nicht nur humorvoll ist, sondern auch anregt, über unsere eigene Geduld mit anderen Menschen nachzudenken: Geduld

Ein kleiner Junge hatte im Kindergarten beim Stiefelanziehen Probleme, und so kniete seine Erzieherin sich nieder, um ihm dabei zu helfen. Mit gemeinsamem Stoßen, Ziehen und Zerren gelang es, zuerst den einen und schließlich auch noch den zweiten Stiefel anzuziehen. Als der Kleine sagte: „Die Stiefel sind ja am falschen Fuß!“ schluckte die Erzieherin ihren Anflug von Ärger hinunter und schaute ungläubig auf die Füße des Kleinen. Aber es war so: Links und Rechts waren tatsächlich vertauscht. Nun war es für die Erzieherin ebenso mühsam wie beim ersten Mal, die Stiefel wieder auszuziehen. Es gelang ihr aber, die Fassung zu bewahren, während sie die Stiefel tauschten und dann, ebenfalls unter heftigem Zerren und Ziehen, gemeinsam wieder anzogen. Als das Werk vollbracht war, sagte der Kleine: „Das sind nicht meine Stiefel!“ Dies verursachte im Innern der Erzieherin eine neuerliche Welle von Ärger, und sie biss sich heftig auf die Zunge, damit das hässliche Wort, das ihr auf der Zunge lag, den Mund nicht verlassen konnte. „Warum sagst du das erst jetzt?“ sagte sie lediglich. Ihrem Schicksal ergeben kniete sie sich erneut nieder und zerrte abermals an den widerspenstigen Stiefeln, bis sie wieder ausgezogen waren. Da erklärte der Kleine deutlicher: „Das sind nicht meine Stiefel, denn sie gehören meinem Bruder. Aber meine Mutter hat gesagt, ich muss sie heute anziehen, weil es so kalt ist.“ In diesem Moment wusste die Erzieherin nicht mehr, ob sie laut schreien oder weinen sollte. Sie riss sich noch einmal zusammen und stieß, schob und zerrte den blöden Stiefel wieder an die kleinen Füße. Fertig. Endlich! Dann fragte sie den Jungen erleichtert: „Okay, und wo sind deine Handschuhe?“ Worauf der Kleine antwortete: „Ich hab’ sie vorn in die Stiefel gesteckt!“ (aus dem Bardeler Fastenkalender 2011)